Jahres- Rückblick 2016

Jahresrückblick 2016

Januar

Die ersten Tage ohne Karli waren schon seltsam denn mein Tagesablauf und auch der Hunde war doch ein wenig anders. So konnte ich länger schlafen und mußte nun in der Nacht nicht alle zwei Stunden raus weil kein Karli mehr weckte, und auch Maja und Rubino  wurden  damit ruhiger und schliefen durch. Auch konnte ich das Haus für mehr als zwei Stunden mal verlassen.

Das Wetter war anfangs des Monats recht mild und regnerisch, Mitte des Monats wurde es kälter und es gab ein paar Tage auch über den Tag Frost.  Ende des Monats kam dann mit einem Blitzeis wieder Regen.

Februar

Die Bäume im Garten wurden weil das Wetter recht gut war geschnitten, ansonsten war Regen angesagt. Die Schneeglöckchen und Krokusse blühten. Am Futterhaus war guter betrieb, Blaumeisen, Kohlmeisen, Rotkehlchen , Haubenmeisen,  Türkentauben, Ringeltauben, Amseln und Spatzen waren die Gäste.

Maja , Rubino und ich machten es uns im warmen Haus auf dem Sofa bequem.

März

Die Tage wurden länger, aber das Frühlingswetter kam nicht, es regnete sehr viel, und es war kalt, es gab immer wieder in der Nacht Frost. Nur ein paar Tage konnten man für kurze Zeit in den Garten und die Sonne genießen, der Rasen wurde das erste mal gemäht.

Maja  wurden  in einer OP Epulis entfernt, und nach der OP bekam sie dann auch noch eine Blasenentzündung.

Rubino feierte seinen 10ten Geburtstag.

April

Man konnte wirklich sagen der April macht was er will was das Wetter anging. Es gab ein paar schöne warme Tage aber ansonsten war Regen angesagt, und es war kalt, es gab immer wieder in den Nächten Frost, und auch Graupelschauer.  So war es das man immer wieder noch heizen mußte, und die Hunde nicht viel in den Garten konnten, sie machen es sich auf dem Sofa bequem.  Und eines Morgens waren die Schwalben zurück gekehrt

Mai

Die erste Woche des Monats brachte uns schönes Frühlingswetter. Und wie es immer schon war, waren eines morgen als man in den Himmel schaute die Mauersegler da.

Auch die zweite Woche war noch mit Frühlingswetter so, daß man den Garten genießen konnte.

Dann wurde es wieder kalt mit Regen, ja man konnte am Abend wieder die Heizung anmachen.

In der letzten Maiwoche waren Jungvögel von Kleiber und Kohlmeisen im Garten und wurden von den Altvögeln noch gefüttert, so war auf der Terrasse an den Futterhäuschen ein rechter Betrieb.

Es war auch die Woche wo es ein starkes Gewitter  in der Nacht es gab und starker Regen, Ich weiß nicht wer mehr Angst hatte, Rubino, der nicht wußte wo er zur Ruhe sich legen sollte oder ich die innerlich zitterte vor Angst. Auch die Tage danach war oft Starkregen angesagt.

Juni

Das Wetterwurde besser und man konnte in den Garten zum sonnen gehen.

Aber Mitte des Monats wurde es wieder schlechter, die Schafskälte kam, und nicht nur diese, es gab immer wieder Starkregen, und Gewitter. Meinte man nun wird es besser war es nur ein Wunschgedanke.  Die Vögel kommen immer noch zu dem Futterhäuschen, und es sind sogar welche wie Grünfink und Buchfink die schon lange man nicht mehr gesehen hatte.

An 12ten war ich auf die Taufe der Tochter meines Neffen eingeladen, und da waren Rubino und Maja dann alleine für gut 5 Stunden zu Hause, aber sie haben es gut geschafft.

Juli

So wie der Juni war fing der Juli auch an, mal heiß dann wieder starke Unwetter.

Am 10ten hatte Maja Geburtstag, nun ist sie schon sieben Jahre alt, wie doch die Zeit vergeht. An diesen Tag ging Rubino zu Tommi, er liebt sie ja, und Maja und ich machten einen Ausflug.

Es kamen ein paar schöne sogar sehr heiße Sommertage, die aber immer wieder durch Gewitter und Starkregen unterbrochen wurden. So verging der Monat halb im Garten und Haus vor rüber.

August

Die Tage werden nun schon wieder kürzer,  und so wird schon wieder etwas länger morgens geschlafen. Das Wetter hat sich gebessert und wir hatten doch noch schöne warme Sommertage.

Auch gab es nicht wie die Monate vor weg so starken Regen.

Aber es gab auch schon recht kühle Tage, die dann mit Regen bestückt waren, so richtiger Herbst.

Überall wurde die Ernte eingefahren und das Sprichwort traf gut zu, wenn der Wind über die Stoppelfelder geht wird es Herbst.

In der ersten Augustwoche sammelten sich die Mauersegler und dann waren sie, auch über Nacht dann weg.

September

Der Monate fing an mit wunderschönen Wetter, richtig ein Altweibersommer fing an, es wurde richtig heiß und der Rasen fing zum ersten mal diese Jahr an zu verbrennen.

In der ersten Woche des Monats wurde nun auch mit dem Neubau des Wintergartens angefangen, er war ja nicht mehr dicht.  

Und am zweiten Wochenende fuhren wir dann alle zum Rassetag vom Appenzeller nach Thüringen, und mit dabei war auch Tante Tommi.

Wir machten uns ein verlängertes Wochenende und gingen auch Wandern, schauten uns auch Eisenach an. Rubino und Maja waren so lieb bei allen  was wir unternahmen.

Den Rest des Monats war es immer noch so schön ,  das wir uns fast nur im Garten aufhalten konnten um die Sonne zu genießen. Ich fing an den Garten her zu richten für den Winter, die letzten Blumen blüten, es waren die Astern. Und Mitte des Monats waren dann auch die Schwalben über Nacht weg gezogen.

Oktober

Anfang des Monats gab es ein wenig Regen, der aber den Rasen auch nicht besser machte, nur ganz langsam fing er wieder an zu wachsen.  Es gab sogar an ein paar Tagen etwas Frost in der Nacht.

Am 10ten mußte ich dann Notfallmäßig ins Krankenhaus, ich konnte aber noch meinen Hundesitter bestellen und so lies ich schweren Herzens Rubino und Maja zurück. Bei mir wurde Zucker fest gestellt und da er so hoch war mußte ich eine ganze Woche lang im Krankenhaus bleiben. Das war auch als im neuen Wintergarten die Fenster eingebaut wurden.

Als ich nach der Woche Krankenhaus  wieder Heim kam war die Freude riesig  groß bei meinen Beiden.

Nun hieß es für mich lernen damit um zugehen und mir Spritzen zu geben, aber für Rubino und Maja muß ich es ja machen sie brauchen mich ja.

Zum Ende des Monats konnte ich noch mal Rasen mähen, zuerst dachte ich, das es mein Rasenmäher nicht mehr schafft denn nun war er doch recht hoch geworden.

November

So langsam hat sich hier alles wieder eingespielt, ich komme noch nicht so gut mit dem Zucker zurecht. Ich komme noch immer oft in den Unterzucker, wenn dies geschied springt vorher Maja laut bellend um mich herum , oder weckt mich in der Nacht so.

Sie scheint zu merken, das es mir dann schlecht geht.

Ende des Monats sind wir dann auch das erste mal wieder in die Lahnwiesen zum Spazieren gehen gefahren, und nun ist der erste feste Frost auch gekommen.

Das Vogelfutterhäuschen steht nun schon seit 4 Wochen aber es kommen kaum Vögel, auch an den Erdnüsse und die Meisenknödel  ist kaum betrieb.

Dezember

Das Haus ist von innen nun für den Advent geschmückt, Plätzchen brauche ich da ich Zucker habe keine zu backen, und das fehlt dann doch in der dieser Zeit.

Eine ganze Woche hatten wir starken Frost, dazu kam noch Nebel und so war dicker Raureif angesagt, so sah es Tage lang so aus als ob Schnee gefallen wäre.

Maja gefiel das sie tobte im Garten, Rubino der Opa fand das nicht ganz so lustig, er ist in den letzten Monaten alt geworden und ist nicht mehr so Fit.

Weihnachten gab es für die Hunde vom Christkind gutes Futter was ich kochte und neue Körbchen und Decken.

So verbrachten wir 3 ganz gemütliche Feiertage.

Zurückschauend war das Jahr sehr ruhig, Maja und ich waren auf keiner Ausstellung.

Wir 3 verbrachten Silvester auch ganz gemütlich, Rubino kann aber die Knallerei immer noch sehr schwer ab, und so sind die letzten Stunden im Jahr für ihn nicht die schönsten. Da kann ich auch machen was ich will.

Nun schauen wir mal was das neue Jahr 2017 so alles für und bereit hält.

Martina Wagner 31. Dezember 2016

Werbeanzeigen