Jahres- Rückblick 2015

Jahresrückblick 2015

Januar

Der Anfang des Monates war recht mild und ein wenig Regen. Tobby hatte gut auf die Medikamente angeschlagen und konnte nun auch wieder die Nächte durchschlafen.

So verbrachte die Rasselbande eine ruhige gemütliche Zeit auf dem Sofa und Sessel.

Aber  dann kam die Nacht vom Montag 26 Januar auf den Dienstag 27 Januar Tobby fing auf einmal aus dem Schlaf an fürchterlich zu schreien, und konnte nur noch schwankend gehen.

Dienstag  Morgen dann gleich zu Tierarzt dort wurde er noch mal geröntgt aber man konnte keine Auffälligkeiten sehen. Aber man ging davon aus das irgendwas am Rücken sein musste, denn berührte man seinen Rücken war er sehr schmerzempfindlich.

So bekam er eine Spritze gegen Schmerzen und mußte dann alle 4 Stunden Tabletten nehmen,

Mittwoch wieder zum Tierarzt noch mal eine Spritze.

und Freitag sollte er wieder vorstellig werden.

am Mittwoch dachte ich dann oh es schlägt an er wurde wieder munterer und konnte auch wieder die Treppe laufen wenn auch nur langsam.

Aber dann die Zeit bis Freitag sah ich in seinem Blick ihm am, dass er so nicht mehr leben wollte.

Und ich muß gestehen es war für mich dann auch so, dass ich ihm ein Leben was nur noch mit Schmerztabletten möglich gewesen wäre nicht zumuten wollte.

Denn er hätte sich nicht mehr so wie er immer es tat fröhlich bewegen können.

und so entschloss ich ihn über die Regenbogenbrücke gehen zu lassen.

Februar

Der Monat fing Traurig an, Mitte des Monates kam dann die Urne von Tobby  nachhause.

Auch das Wetter hatte nur ein paar Tage wo es mal kalt wurde, und es Regnete nur ein wenig.

Karli fing nun an die Nacht zum Tage zu machen, und kam in der Nacht noch öfters als er sonst schon kam um nach draußen zu gehen.

Rubino hatte eine kleine Verletzung die ein wenig sich entzündet hatte, und mußte zum Tierarzt, aber nach 2 Spritzen und 5 Tage Tabletten war das dann auch wieder überstanden.

Die Schneeglöckchen standen in voller Blüte.

März

Das Wetter wurde so schön das nun am Tage die Terrassentür auf sein konnte, und die Rasselbande Mittag ihr Sonnenbad genoss.

Im Garten standen die Krokusse in voller Blüte.

Rubino feierte am 9ten seinen Geburtstag und wurde 9 Jahre alt

 Mitte des Monates hatte dann Rubino seine Kastration, Die OP hatte er gut überstanden, und kam auch ganz gut mit seinem Kragen den er tragen mußte , damit er sich die OP- Wunde nicht leckte zurecht. Er tobte trotzdem mit Maja im Garten rum. Nach guten 2 Wochen war dann das auch überstanden.

Man sah die Kraniche über den Garten fliegen

April

Durch das gute Wetter war nun Gartenarbeit angesagt, wo die Rasselbande immer gerne helfen wollte. Nur wenn ich Unkraut zupfte, dann zupfte die Rasselbande die Blumen, was nicht wirklich hilfreich war.

Die Amseln hatten ihre ersten Jungen, und waren fleißig dabei auf dem Rasen Regenwürmer zu ziehen. Die Jungvögel kamen sogar bis ins Wohnzimmer rein, wo ich sie dann retten mußte vor der Rasselbande.

Mai

Es wurde immer wärmer und nun stand den ganzen Tag die Terrassentür auf, die decken für die Rasselbande lagen draußen und wurden zum sonnenbaden auch viel benutz. Die ersten Gewitter zogen auf, die aber nie stark waren. Aber es kamen auch kräftige Stürme. Rubino mag weder Gewitter noch Sturm und so war es für ihn immer purer Stress.

Und dann waren sie da die Mauersegler, wie immer sind sie über Nacht angekommen. Und auch die Schwalben zogen nun am blauen Himmel ihre Kreise.

Die erste Ausstellung in Dortmund war nun da, und Maja bekam ein vorzüglich alle Anwartschaften und wurde VDH Frühjahrssieger.

Im Garten wurden 5 Tannen gefällt und ein Kiesbeet angelegt.

Und Maja und ich machten uns auf nach Saarbrücken zum Ausstellungswochenende an Pfingsten. An beiden Tagen bekam Maja vorzüglich alle Anwartschaften, und einen Tag sogar das BOB zugesprochen. So kam sie mit den Tagestiteln, Saarlandsieger und Sieger Saarbrücken nach Hause.

Juni

Es wurde immer trockener, kein Regen, und wir verbrachten nun fast jeden Tag von morgens bis abends im Garten.

Maja und ich machten uns auf nach Erfurt, es stand wieder ein Ausstellungswochenende an. Da wir schon früh los gefahren waren, und gut durch kamen, konnten Maja und ich noch am Anreisetag eine schöne Wanderung machen. Am ersten Tag bekam Maja auf der Ausstellung ein vorzüglich und alle Anwartschaften und das BOB zugesprochen, am zweiten Tag bekam sie ein vorzüglich CAC VDH, Res. VDH SSV, Res. CACIB.

Zum Ende des Monats wurde es immer heißer.

Juli

Nun fing die große Hitze erst richtig an, im Garten konnte man sich nur noch in den frühen Morgenstunden oder abends aufhalten. Selbst meine Rasselbande die gerne in der Sonne sind war es zu heiß, sie bevorzugte die kühlen Fließen im Wohnzimmer,. Der Rasen wurde immer brauner.

Maja feierte am 10ten Geburtstag und wurde 6 Jahre alt

August

Immer noch so heiß , oft im Schatten zeigte das Thermometer über 38 Grad an, ja es gab Tage wo es bis auf 40 Grad hoch ging, und selbst die Nacht brachte keine Abkühlung. Trotz der Hitze machten Maja und ich uns auf nach Ludwigshafen zur Ausstellung, dort gibt es nur außen Ringe, aber genügend Schatten spendende Bäume. So konnte man es ganz gut aushalten. Maja bekam ein vorzüglich alle Anwartschaften und den Tagestitel Rheinland Pfalz Sieger zugesprochen.

Im Garten gab es eine große Baustelle für 5 Tage, ein neuer Zaun von 12 m länge wurde gestellt und ein Kiesbeet angelegt. Nun sah der Rasen ganz übel aus.

Die Mauersegler waren wieder auf die Reise gegangen so wie sie gekommen sind, über Nacht waren sie dann weg.

September

Das Wetter wurde besser die Hitze ging weg, der Rasen erholte sich ganz langsam wieder und ab und an Regnete es sogar.

Nun konnte man sich wieder den ganzen Tag im Garten aufhalten und die Rasselbande genoss es in vollen Zügen.

Karli feierte am 11ten seinen Geburtstag und wurde 13 Jahre alt.

Zu Ende des Monates sammelten sich auch nun die Schwalben und zogen dann eines Tages dann weg auf ihre große Reise in den Süden.

Oktober

Die Blätter der Bäume fingen an sich zu färben und es sah Anfang des Monats noch aus, das es ein schöner Goldener Oktober wird.  Aber dann wurde es kälter und es regnete.

Im Garten war die Arbeit schon weit fortgeschritten.

Mitte Oktober der Wetterbericht sagte einen schönen sonnigen wenn auch kalten Tag an, und so machte ich mit Maja einen Wandertag. Unser Ziel war der Wildpark in Gackenbach. Ich war mal als Kind dort und so kamen auch gleich wieder Kindheitserinnerungen auf. Für Maja war es große Kino, denn es gibt dort Wild was sich frei im Park aufhält und somit  einen über den Weg läuft. Aber sie hat sich super verhalten.

So verbrachten wir einen wundervollen Wandertag.

Einen Tag Später war wieder nur Regen angesagt, ja den ersten Nachtfrost gab es auch, und dann war auch noch Schnee angesagt, er blieb zwar nicht liegen aber so früh gab es schon lange kein Schnee mehr.

Zum Ende des Monates wurde es dann auch wieder etwas wärmer. Und die Futterhäuschen für die Vögel wurden gefüllt, die sich auch sofort einfanden am reichlich gedeckten Tisch.

November

Nun hatten wir Tage die an einen Altweibersommer erinnerten, man konnte die Terrassentür den Tag  über offen halten und die Rasselbande genoss noch so an den einen oder anderen Tag ein Sonnenbad.

Aber auch Regen und Sturm war immer wieder mal angesagt.

Im Garten war alles nun fertig und Winterfest gemacht.

Die letzten Tage wurde sogar für eine Nacht und einen Tag alles mal weiß, es schneite.

Karli macht mir nun immer mehr sorge, denn er hat ein Geschwulst am Hals was schnell immer größer wird. Und er scheint Dement zu sein.

Dezember

Auch dieser Monat scheint es nicht so kalt zu werden, es gab zwar mal ein paar Nächte wo es Frost gab. Aber meistens wechselten sich Regen und Nebel ab, auch gab es mal wieder einen heftigen Sturm in der Nacht. Nun wurde das Haus für die Adventszeit geschmückt und ganz schnell war dann das letzte Türchen am Adventskarlender geöffnet. Die Weihnachtsfeiertage verbrachten wir ganz gemütlich zu Hause, für die Rasselbade gab es für Weihnachten, besondere Leckerli und auch was ganz besonderes in den Napf.

Karli ging es nicht so gut, aber die Weihnachtsplätzchen schmeckten ihm trotzdem.

Am 28ten am Abend ist dann ein neuer Stern am Himmel aufgegangen, denn da ging unser Karli -Bub über die Regenbogenbrücke zu all den anderen die dort schon sind. Ich bin mir ganz sicher das sein Herrchen ihn abgeholt hat, und was für ein Begrüßung es gegeben hat als er all die da Oben schon sind er gesehen hat.

Silvester verbrachten wir auch ganz gemütlich soweit es ging, denn Rubino kann die Knallerei überhaupt nicht gut ab. Obwohl er diese Mal nicht ganz so viel Stress hatte wie sonst, es gab sogar auch die eine oder andere Ruhezeit im Bett. Nur wurde wenn es richtig laut krachte gebellt und ein Wenig in Wohnzimmer rum gelaufen. Maja machte es sich in ihrem Sessel bequem.

Martina Wagner  31 Dezember 2015