Geschichten

Tobby der Kampfpudel

Als wir im Oktober 2000 auf einer Ausstellung mit unserer Janka waren hörten wir dass eine Züchterin von Klein -und Zwergpudeln einen Wurf Zwergpudelwelpen hat. Er war am 29.09.2000 gefallen. Meine Mama und ich wurden hellhörig aber Rolf war noch nicht so recht davon überzeugt, aber er meinte man könne ja mal fragen, meine Mama und ich waren voll begeistert, denn für die Mama wollten wir ihn ja auch haben. Wir versicherten ihr dass wir uns kümmern werden wegen der Ausbildung und ihn auch bei uns aufnehmen werden wenn ihr was passieren würde.
So wurde ein Termin ausgemacht dass wir in drei Tagen nach Dortmund kommen um uns die Welpen mal anzuschauen. Einen Tag später kamen meiner Mama doch Zweifel, aber ich konnte sie überzeugen dass es für sie gut wäre einen eigenen Hund bei sich in der Wohnung zu haben. So machten wir uns auf den Weg einen Welpen auszusuchen.
Und so war es auch einmal in die Wurfkiste geschaut und schon war das Eis gebrochen. Meine Mama nahm einen Welpen aus der Wurfkiste und das Bündnis war geschlossen.
Nun hieß es noch vier Wochen warten bis wir den schwarzen Wollknäuel nach hause holen konnten, Silberpudel kommen schwarz auf die Welt und färben sich später silbern.
Anfang Dezember fuhren Mama und Rolf nach Dortmund um Tobby abzuholen. An diesem Tag sah er das erste Mal Gras denn Rolf ging mit ihm bei der Züchterin in den Garten damit er sich noch lösen konnte bevor es in die neue Heimat ging.
Zuhause hatten wir alles vorbereitet, ein Körbchen im Wohnzimmer und eine Box neben dem Bett meiner Mama im Schlafzimmer.
Als sie zu hause ankamen hatte Rolf Tobby in seinen Händen und stellte ihn Janka vor die ihn sofort akzeptierte. Von nun an ging der kleine Kerl jeden Tag Gassi und Janka passte auf ihn auf. Schnell fing er auch an mit Janka zu spielen und er war nicht zimperlich, er lies sich nichts gefallen. Dadurch das er mit Janka immer spielte meinte er auch das man das mit den anderen Hunden die man beim Spazieren antraf auch machen konnte, und so bekam er zu seinem Spitznamen Tobby der Kampfpudel.
Da Pudel sehr schnell lernen war das auch bei Tobby so. Im Sommer 2001 fing Rolf dann in St.Moritz an mit Agility was ihm sehr Spaß machte, nebenbei wurde auch noch für die Begleithunde Prüfung gelernt.
Auch wurde Tobby sehr erfolgreich von Rolf auf Ausstellungen gezeigt.
Tobby war es auch der sich um Iris als die bei uns im Dezember 2001bei uns einzog sich ihrer annahm. Rolf und Tobby wurden immer mehr im Sport ein Team aber seine Hauptbezugsperson ist meine Mama.
Als es dann soweit war das Rolf mit Tobby die ersten Agility Turniere laufen konnte war es am Anfang oft sehr lustig, denn Tobby schoss wie ein Blitz über den Parcours und wenn Rolf einen Augenschlag zu langsam mit einem Kommando war nahm Tobby das nächst beste Hindernis und lief wie er wollte den Parcours, man konnte ihn dann auch kaum stoppen, und wenn die Zuschauer dann noch Lachten oder Klatschten drehte er noch eine Runde zusätzlich. Aber mit der Zeit gab sich das auch und so bestritt er auch manches Turnier erfolgreich.
Was Spielsachen angeht kann er alles gebrauchen und auch den ganzen Tag damit spielen.
Mit Karli hat er sich schnell angefreundet, es gab nur einmal in einer Silvesternacht einen kleinen Machtkampf was der Auslöser war können wir nicht genau sagen.
Wo man bei ihm aufpassen muss ist beim Gassi gehen das kein Wild den Weg kreuzt sonst ist er weg und jagt dem Wild hinterher, das kam schon zweimal vor, nach 10 Minuten kommt er den Weg entlang als wäre nichts geschehen.
Mit Rubino muss man ein wenig aufpassen, da wird schon mal geknurrt meistens geht es um Spielsachen. Aber wenn im Sommer alle im Garten spielen merkt man nichts davon, es jagen alle dem Tobby hinterher.
Im Sport ist er nun im Ruhestand, nicht weil er es nicht mehr kann, sondern weil der Führer für ihn zu langsam ist.
Wir hoffen dass er noch lange so fit bleibt und unser Leben immer wieder mit Sonnenschein erfüllt.
Nur eins wäre noch zu erzählen Tobby läst sich zwar baden bevor er geschoren wird, aber schwimmen geht er nicht und um Regenpfützen macht er einen großen Bogen.

April 2008 Martina Wagner