Bericht über die FCI. European Dog Show Geneva 2013

Reisebericht zur FCI- European Dog Show in Geneva  31.08.2013

Dieses Jahr fand die FCI- European Dog Show in der Schweiz statt, um genauer zu sein in Genf.

So war klar, dass wir, also Rubino, Maja und ich daran teil nehmen wollten.

So wurde schon letztes Jahr im Frühjahr das Hotel gebucht, ein 5 Sterne Hotel hatte ich mir ausgesucht, mit einem schönen Park.

Im Januar wurde die Meldung dann für die Ausstellung abgeschickt.

Am  Freitag den 30. 08 2013 sind wir dann losgefahren, die Strecke von 680 km war ohne Stau in 7 Stunden gefahren. Rubino und Maja waren wie immer gute Mitfahrer.

Am Hotel angekommen musste ich dann leider feststellen, dass das Hotel nicht dem entsprach, was ich mir dann von einem 5 Sterne Hotel vorstellte. Da gab es von meiner Seite erst mal einen Protest.

Als das Zimmer in Beschlag genommen war, ging es erst mal ausgiebig mit den Hunden in den Park, von dem man gut auf den Genfersee schauen konnte.

Da wir ja schon am Samstag früh aufstehen mussten, wurde auch früh schlafen gegangen.

Am Samstagmorgen klingelte der Wecker dann um 4 Uhr, zuerst wurde mal ausgiebig einzeln mit jedem Hund Gassi gegangen, dann gab es Frühstück für sie und sie konnten sich danach noch mal in das große Bett legen bis ich mich fertig angezogen hatte.

Pünktlich wie ich es mir ausgerechnet hatte, saßen wir dann alle im Auto und fuhren mit Hilfe des Navis zu der Ausstellung die in der Palexpo stattfand.

Gut, dass es heutzutage ein Navi es gib, denn in der ganzen Stadt gab es keinen einzigen Wegweiser dort hin. Da angekommen, nach 20 Minuten Fahrt wurde man von den Anweisern ins Parkhaus geschickt. Für große Autos schon eine Herausforderung, denn die Parkplätze waren ziemlich eng. Aber ich war früh genug und konnte  einen guten finden, wo ich auch später alles ausräumen konnte.

So wurde alles aus dem Auto geladen, Rubino in die Gitterbox gesetzt, das übrige Gepäck wie Stuhl und Majas Box auf die Gitterbox gepackt, ich mit dem Rucksack auf den Rücken, und Maja an der Leine und los ging es zum Einlass. Dort musste man ja noch etwas warten und die Menschenmenge mit Gepäck und Hunden nahm immer mehr zu. Aber es wurde auf den Glockenschlag um 7:30 erst die Türen geöffnet.

Die Appenzeller Sennenhunde wurden im Ring 39 gerichtet also schnell dort hin als man in der Halle war, und sich häuslich eingerichtet. Nun musste man warten bis man die Startnummern holen konnte und um 9.20 fing das Richten an.

Es waren insgesamt 26 Appenzeller Sennenhunde  gemeldet.

In der Championklasse Rüden, wo Rubino war, waren es 6 Rüden die in Konkurrenz liefen.

Rubino bekam ein Vorzüglich, wurde aber nicht Platziert.

In der Championklasse Hündinnen, wo Maja an den Start ging, waren es 4 Hündinnen.

Bei Maja wurde ihr einer Schneidezahn oben, der ein ganz klein wenig abgebrochen ist, bemängelt von der Richterin und als sie darauf rum hackte mit ihren Fingernagel und so mit in das Zahnfleisch kam, machte Maja nur man kurz „Wuff“ und zog ihren Kopf weg. Das war dann auch gleich eine  Disqualifikation, so konnten wir beide den Ring verlassen.

Es war wohl nicht Majas Tag.

Nun mussten wir ja noch ein wenig bleiben, bis wir die Ausstellung verlassen durften. Als ich dann mit den Beiden abwechselnd zum Lösungsplatz ging, musste ich feststellen, dass dieser nicht nur klein war, sondern auch mehr als schmutzig.

Schnüffeln habe ich den Beiden verboten und sie auch nur mal ganz schnell Pipi machen lassen und dann schnell wieder rein.

Um 13:00 Uhr konnte man die Ausstellung verlassen und so taten wir das auch. Fuhren zum Hotel und machen eine kurze Rast dort. Dann sind wir durch den Park zum See gelaufen.

Unterwegs haben wir ein paar Fotos gemacht, was gar nicht so einfach ist, wenn man 2 Hunde an der Leine hat, auf die man achten muss.

Auch wenn ich einen mal für ein Foto mal absetzen wollte, ging das nur indem man ihn dann anband. So wie ich einen Schritt zurück ging, um das Foto zu machen wurde angefangen zu jammern und man konnte vor lauter Angst, dass ich weggehen könnte, nicht still sitzen bleiben. Maja setzt dann noch eins drauf und schaut so jämmerlich drein.

Nach gut 3 Stunden waren wir dann wieder zurück im Hotel, wir waren alle müde, die Hunde bekamen noch ihr Fressen und dann machten wir es uns bequem im Bett.

Am Sonntagmorgen haben wir dann um 8.30 nach einem schönen Gassigang im Park die Heimreise angetreten.

Einen kleinen Umweg sind wir dann noch gefahren und waren in Thun, wo wir noch einen schönen Spaziergang von einer Stunde gemacht haben.

Danach hieß es dann aber endgültig Abschied von der Schweiz nehmen und nach Hause zu fahren.

Um 16:30 waren wir dann wieder Zuhause.

Martina Wagner 03.09.2013