Eindrücke von der World Dog Show in Leipzig 2017

Eindrücke von der World Dog Show in Leipzig 2017

Vom 09 bis 12. November fand dieses Jahr die World Dog Show in Leipzig statt.

So besuchte ich 2 Tage als Aussteller und 2 Tage als Besucher die Ausstellung. Gut als Besucher hat man noch mehr Zeit sich alles an zu schauen aber auch an den Tagen wo man Aussteller war hatte man genügend Zeit sich auch die anderen Rassen die an diesen Tag ausgestellt wurden an zu schauen.

So war ich 4 Tage von 8:30 bis zum Ende auf der Ausstellung.

Man kann schon sagen das die Messe Leipzig die Messe mit langen Wegen ist, auch bedingt durch die großen Messehallen. Und gerade weil die Hallen so groß sind war genügen Platz da, die Ringe ausreichend groß, der Bereich wo man mit den Ausstellungshunde sich aufhalten konnte auch groß genug. und die Gänge so breit das man bequem sogar mit seinem Ausstellungswagen durchlaufen konnte. Als Besucher brauchte man sich keine Gedanken machen das der Hund auf die Pfoten getreten bekommt.

Auch der Einlass der Hunde ging ohne lang zu warten , man bekam bei der Impfausweiskontrolle einen Roten Zettel der galt dann die ganze 4 Tage und brauchte dann nicht immer die Impfausweißkontrolle zu machen. Man konnte so dann auch Einlässe benutzen wo kein Tierarzt war.

Das war für mich ganz besonders günstig , da das Hotel wo ich die Tage wohnte nur durch die Straße vom Messegelände getrennt war.

Auch die Zeitpläne die für das Richten der Rassen angegeben waren wurden eingehalten und so konnte man sich so gut danach richten, als Aussteller sowie auch als Besucher.

Die Aussteller bekamen gleich nach der Bewertung ihrer Hunde ihre Papiere und konnten somit auch dann die Ausstellung verlassen. Was auch dann die meisten machten, so war es für Besucher die später kamen um sich die Rasse an zu schauen und sich über die Rasse zu Infomieren oft keine Hunde mehr da, was ich persönlich dann nicht so schön fand.

Was die Bewertungen der Hunde an geht, da rüber kann man sich sicher immer streiten, und mir kam es auch so vor das ein wenig Politik dabei war. So gab es wenn man die Ergebnisse der Rassen anschaute doch selten Hunde von Deutschen Aussteller die den Weltsieger/in holen konnte Veteranen- Weltsieger/ in gab es dann öfters bei Deutschen Aussteller genauso wie den Jugend-Weltsieger/in. Da fragt man sich haben Deutsche eine schlechtere Hundezucht, oder war da doch wirklich ein wenig Politik im Spiel.

Klar gibt es immer nur ein Weltsieger/in, Jugend-Weltsieger/in Veteranen-Weltsieger/in für  jede Rasse.

Jeder der seinen Hund auf die Ausstellung bring hofft zu gewinnen, sonst bräuchte man ja auch nicht daran teil zunehmen. Man sollte aber auch nicht enttäuscht sein wenn es nicht geklappt hat, und ein vorzüglich ohne oder mit Platzierung ist schon ein tolles Ergebnis, genauso auch ein sehr gut.

Aber ich habe auch negatives gesehen, wo ich mich frage wie kann so ein Hund nun Weltsieger und BOB werden, ich sage da nur der Rüde bei den Bulldogen.

Dieser Hund war so Fett und schnaufte nach Luft, ich konnte ihn schon 2 Tage beobachten weil er im selben Hotel wohne wie ich. Sollten die Richter da nicht auf die Gesundheit der Hunde achten, soviel ich weiß ist das den Richtern sogar vorgegeben.

Auch was mit aufgefallen ist und nicht schön ist das immer noch bei einigen Aussteller beim zu recht machen ihrer Hunde nach unerlaubten Hilfsmittel gegriffen wurde. Da sah man zwar weniger in den Hallen selbst, aber auf dem Messegelände fand man die Spuren davon wie Puder, Stärkemehl , und sogar habe ich gesehen das draußen am Fell nach geschnitten wurde. Oder die Farbe des Fells ein wenig mit Farbstiften nachgefärbt wurde. All das ist nicht erlaubt. Erlaubt ist bürsten und kämmen der Hunde.

Steht dann so ein Hund auf Platz eins, wird Weltsieger/in fragt man sich wirklich sehen das die Richter nicht, oder ist es ihnen egal.

Auch habe ich mir die Deutsche Meisterschaft im Agility angeschaut, habe ja früher selbst den Sport mal betrieben.

Ich muß nur sagen es wird immer schneller und oft sind die Hunde so kam es mir vor nur Sportgeräte.

Da fällt ein Hund von der Wippe , muß noch mal drauf fällt wieder runder, und noch mal drauf der Lauf soll je obwohl es das zweit letzte Hinterniss war fertig gelaufen werden ob wohl schon längst es eine Dis. war.  Dann wird Hund lieblos unter den Arm geklemmt und man verschwindet.

Und wo verdammt kommen diese ganz kleine Shelties her, die genau so groß sind wie der Papillon.  Diese Shelties entsprechen dann nicht mehr dem Rassestandard.

Martina Wagner November 2017