Kranken-Tagebuch 2008

Iris macht uns große Sorgen

 

Gestern war ein schwarzer Tag für uns.
Rolf war am Auto laden, denn wir wollten heute noch nach  St. Gallen fahren, und ich war mit der Rasselbande im Garten.
Es wurde ein wenig gespielt und auf einmal schrie Iris fürchterlich auf, einfach so sie stand da, Janka wollte gleich auf sie los ich also schnell Janka weggebracht und als ich dann nach Iris schaute war sie schon ins Wohnzimmer gerobbt,sie konnte nicht mehr laufen. das linke Bein total gelähmt. ich rief meiner Mama zu gib mir ein Shirt und rufe beim Tierarzt an Rolf schnappte Iris und sofort ins Auto-. wo wir zu unserem Haustierarzt sonst nur 10 Minuten haben, aber alle Ampeln auf rot und die Schranken unten.nach 15 Minuten endlich da ich dachte es wären Stunden. unser Tierarzt erwartet uns und sofort kamen wir dran. er sagte gleich gebrochen ist nichts und auch kein Bänderriss. aber wir röntgen. nichts zu sehen. er sagte da müssen sie nach Hofheim in die Tierklinik, er rief an dort und wir fuhren los.
65 km Autobahn im Berufsverkehr, um 17:00 es waren gerade Mal 1,5 Stunden vergangen. wir kamen sofort wieder dran.
Untersuchung und sie musste ins CT also Aufnahme in die Klinik. da es noch dauerte bis sie in Narkose ging fuhren wir heim, und ich musste mein Baby da lassen, der Arzt sagte wir rufen an wie es weiter geht, sollte eine OP nötig sein sind sie damit einverstanden, er sagte uns noch was das kostet aber da hörte ich nicht hin, die Antwort war ganz klar ja.
Um 20:30 der Anruf aus der Klinik Einblutung in der Bandscheibe da es aber trotz CT und anderer Untersuchung nicht eindeutig zuerkennen war wollen wir operieren, sind sie damit einverstanden.
Antwort ja.
Ich bin bei meiner Mama und sagte ihr dass es nicht gut steht, falls es nicht zu operieren ist muss sie über die Regenbogenbrücke gehen. also haben wir ein Taxt bestellt denn ich wollte vor Ort sein, und  wir fuhren los.
Um 21:30 Ankunft in der Klinik. nun mussten wir warten um 23:15 war die OP vorbei und der Arzt kam und gab uns Auskunft, dass die OP gut verlaufen ist und dass wir nun abwarten müssen ob sie Pipi machen kann.
So fuhren wieder mit Taxi heim um 0:45 wieder zu Hause. an schlaf war nicht zu denken.
Heute morgen kam der Anruf das sie Pipi gemacht hat und es ihr den umständen gut geht, das wir sie um 16:30 nach Hause holen können.
So nun ist sie wieder daheim Mamas Wohnzimmer ist jetzt Krankenzimmer geworden wegen dem direkten Zugang zum Garten.
gehen kann sie nicht da das linke Bein gelähmt ist.
sie wird mit einem Tuch beim gehen unterstützt.
nun müssen wir hoffen dass es von Tag zu Tag besser wird.


Die erste Nacht nach dem Klinikaufenthalt haben wir so einigermaßen rumgebracht, immer wieder hat sie so leise gewimmert.ich habe mir eine Matratze ins Wohnzimmer auf den Boden gelegt und so konnte sie ganz dicht bei mir liegen wie im Bett.
Geschlafen habe ich nur 2 Stunden um 5:00 habe ich in die Schweiz angerufen um Rolf zu wecken denn er ist mit Janka und Rubino in St. Gallen auf Ausstellung.
Unser Karli und Tobby kümmern sich richtig rührend um Iris, immer wieder gehen sie hin und stupsen sie als wollten sie sagen komm los es geht.
Am morgen merkte ich das sie Pipi muss aber sie wollte einfach nicht raus, jaulte auf als ich sie unterstützen wollte, und dann der Blick bitte hilf mir, ich sagte, lass doch einfach laufen die Bettdecke kann man waschen und dann lief es ein riesen See. Gott sei Dank. dann noch 2 Seen auf den Teppich,  alles nicht schlimm.
Da die Terassentür offen stand und ich im Bad, sie schaffte  es irgendwie nach draußen und setzte Kot ab, das erste Mal seit Donnerstagmorgen, toll.
Da ja das linke hintere Bein gelähmt ist kann sie es ja nicht hoch nehmen beim laufen und sie schwankt dann und das Bein schleift über den Boden.
In einer Woche können wir mit der Physiotherapie anfangen dann hoffen wir das die Lähmung zurück geht, das kann dauern, wenn nicht muss vielleicht laut Arzt das Bein abgenommen werden.

So ging der Morgen vorbei, am Mittag habe ich mir wieder mein Matratzenlager gemacht und so haben wir alle ein wenig geschlafen.
Um 16:30 wurde dann auf eigene Faust raus gegangen, klar ein wenig wankend, und das Bein nachgeschleift kam man zum Gartenzaun zu Tommy und sagte hallo.
anschließend eine kleine Runde durch den Garten, nun hoffen wir dass die Nacht besser verläuft.

 

So nun habe ich mich so langsam an den anderen Tagesablauf gewöhnt und Iris auch.
Da ich ja jetzt immer zwischen meiner Wohnung oben und der Wohnung meiner Mama unten pendeln muss. Wenn ich mein Bett auf den Boden mache kommt Iris immer zum kuscheln und schmusen und schläft ganz dicht bei mir. Am Sonntag hatte Iris ein paar Mal einen Durchhänger da wollte sie nicht. Gestern habe ich ein wenig im Garten gearbeitet und da hat sie auf ihrer Bettdecke auf der Terrasse gelegen und mir zugeschaut. jede Stunde machen wir eine kleine Runde durch den garten, eben so gut wie er eben geht,
Am Nachmittag ist Rolf von St,Gallen zurück gekommen da freute sie sich sehr,und dann sind wir zu unserem Haustierarzt gefahren.
Er hat sich die OP Wunde angeschaut und von seinen Helferinnen haben wir gezeigt bekommen was für Übungen wir mit Iris machen müssen.
Außerdem haben wir Schuhe für Iris gekauft denn die Pfote ist schon ein wenig wund weil sie über den Boden schleift.

 

Am 21.Mai gingen  wir wieder zum Tierarzt und er hat das Pflaster von der OP Wunde genommen die Naht ist noch ein wenig geschwollen, aber es ist ja auch erst eine Woche her seit es passiert ist, ansonsten sieht die Naht gut aus.
Wir können von Glück reden das seine Helferin eine Ausbildung für Physiotherapie hat, so hat sie gestern uns gleich wieder Übungen gezeigt die ich mit Iris machen muss.
Glück hatte Iris auch das nur ein Bein gelähmt wurde durch den Bluteinschuss in den Wirbel.
Klar stellt man sich die Frage wie kann so was passieren, und ich habe den Arzt schon damit gelöchert in der Klinik ob ich schuld bin, weil ich immer Iris springen lies und rum rennen, aber die Antwort ist nein, schuld ist niemand.
Jeder Hund egal welche Rasse oder welchem Alter kann das bekommen und das auch einfach so, da braucht es keine Einwirkung von außen.
So nun werden wir jeden Tag fleißig üben und haben dem ganzen den Kampf angesagt.
wenn auch im Haushalt so einiges liegen bleibt bei so einem Pflegefall denn der Rest der Rasselbande braucht auch meine Anwesenheit und will mal schmusen, und der Tag hat nun mal nur 24 Stunden.

 

Am 23.Mai vor einem Jahr hatten Iris und ich unser schönstes Abenteuer die Welthundeausstellung in Mexiko Und jetzt haben wir unser schlimmstes Abenteuer seid einer Woche.
Gestern hat Iris das erste Mal sich selbst auf das gelähmte Bein gestellt und ist ein paar Schritte gegangen.
Ein kleiner Hoffnungsschimmer am Horizont, heute ist sie dafür nicht so gut drauf, sie setzt zwar beim gehen immer wieder das Bein auf aber es fällt ihr schwer.
Gestern Abend rief der Tierarzt der Iris operiert hat an und wollte wissen wie es ihr geht, das fanden wir alle ganz toll. denn wo findet man das noch, Iris war ja nur für CT und die OP dort. daran sieht man das es noch Tierärzte gibt die sich noch im nach hinein Gedanken um ihre Patienten machen, obwohl es eine große Klinik mit sehr vielen Notfällen ist.

 

Am Dienstag , dem 31. Mai wurden die Fäden gezogen, und Iris konnte auf allen 4 Beinen selbst
in die Praxis laufen, unser Tierarzt und sein Taem staunten, hatten sie alle nicht gedacht das Iris das schon wieder kann,. ein kleines Wunder.
Ja das laufen ist noch nicht frei aber sie schleift das Bein nicht mehr nach und braucht keinen Schuh mehr.
Der Fuß knickt immer noch mal um und das ganze Bein ist noch steif.
jetzt heißt es jeden Tag mehrfach Krankengymnastik zu machen, und am Abend wird mit Eis behandelt.
nun kann sie auch schon von selbst auf das Sofa, Treppen darf sie noch keine gehen. Am Donnerstag hat sie sogar mal mit Rubino im Garten gespielt. Da sie noch keine Gassi Runden drehen darf ist der Garten immer noch ihr Reich.
Auch ihr Posthörnchen wird schon wieder öfters gerollt, zwar noch nicht so fest wie sie es früher getragen hat.

 

So nun ist wieder eine Woche vergangen und ich kann sagen es ist die Beste seid es vor 3 Wochen passiert ist. Jeden Tag kann man beobachten das Iris besser gehen kann, ja sie läuft auch schon Treppen und seid 3 Tagen geht sie am morgen eine kleine Gassi Runde, spielen mit den anderen Hunden geht auch schon, vorgestern ist sie mit Rubino im Garten gelaufen und hat getobt.
jeden Tag wo es ihr besser geht kann man sie auch nicht mehr ruhig halten.

Seit 2 Tagen wohnen wir wieder in unserer Wohnung da sie Treppen läuft und auch nicht mehr unten im Wohnzimmer bleiben will.
Man kann sie jetzt auch nicht mehr von Janka trennen denn jede meint in der jeweiligen Wohnung die Königin zu sein, was sich am Freitag Mittag bemerkbar machte, als sich die
2 in
die Haare bekamen und es eine Beißerei gab.
Janka hatte 3 kleine Löcher Iris 2 und Rolf 5 ich hatte nur 3 Kratzer weil wir sie ja trennen musste,
danach war erst mal dicke Luft aber jetzt schlafen beide zusammen im Bett.
Auch wird Iris uns wieder auf Ausstellungen begleiten, denn wir haben festgestellt wenn die anderen unterwegs waren, waren auch jeder für sich ein König. So wird die erste Fahrt nach Erfurt zur Ausstellung gehen, dann sind es genau 4 Wochen her, und ich glaube der normale Alltag hat uns alle wieder.

Es ist ein kleines großes Wunder

 

Mai / Juni 2008 Martina Wagner

Werbeanzeigen